Nahrungsergänzung im Blick: Folsäure


Sinn oder Unsinn?
Nahrungsergänzung im Blick: Folsäure
wavebreakmedia/Shutterstock.com

Das Vitamin Folsäure ist meist nur Schwangeren ein Begriff. Doch warum ist sie für ungeborene Babys so wichtig? Und gibt es noch andere Risikogruppen, für die Folsäure-Supplemente sinnvoll sind?

Folsäure ist nicht gleich Folsäure

Folsäure gehört zu der großen Gruppe der B-Vitamine und ist im Körper an der Zellteilung und dem Wachstum beteiligt. Als „Folsäure“ wird nur die chemisch einfachste Form des Moleküls bezeichnet, die häufig in Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt wird. Alle anderen Folsäure-Verbindungen in Lebensmitteln heißen „Folate“. Die Unterscheidung ist wichtig, denn nicht alle Moleküle werden vom Körper gleichwertig verstoffwechselt. Als Faustregel gilt, dass künstlich hergestellte Folsäure besser aufgenommen wird als Nahrungs-Folat.

Folsäure in der Schwangerschaft

Während normalerweise rund 300 µg Folsäure pro Tag ausreichen, werden Schwangeren und Stillenden bis zu 550 µg Folsäure pro Tag empfohlen. Embryos benötigen das Vitamin nämlich für die Entwicklung von Gehirn und Rückenmark, die direkt nach der Befruchtung beginnt. Im schlimmsten Fall schließt sich das Neuralrohr des Embryos bei Folsäuremangel nicht, was viele als „offener Rücken“ oder Spina bifida kennen. Deshalb empfiehlt die deutsche Gesellschaft für Ernährung jungen Frauen und Schwangeren die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit 400 µg Folsäure pro Tag.

Folsäuremangel: Eine Volkskrankheit?

Studien zeigen immer wieder, dass viele Menschen in Deutschland weniger als die empfohlenen 300 µg Folsäure aufnehmen. Unter einem Folsäure-Mangel leiden aber die wenigsten. Dieser macht sich zum Beispiel durch Blutarmut bemerkbar. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung rät trotzdem, mehr folsäurereiche Lebensmittel wie grünes Blattgemüse, Hülsenfrüchte oder Vollkornprodukte in den Speiseplan zu integrieren. Auch mit Folsäure angereichertes Speisesalz ist eine sinnvolle Ergänzung.

Zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel sind meistens unnötig und in Einzelfällen sogar gefährlich. Denn eine hohe Folsäurezufuhr verdeckt einen Vitamin-B12-Mangel, was langfristig zu bleibenden neurologischen Schäden führt. Deshalb ist eine Beratung in der Apotheke oder Hausarztpraxis vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll.

Mehr Informationen über Folsäure und die Lebensmittel, in denen sie enthalten ist, finden Sie in der Kategorie „Nahrungsergänzungsmittel".

Quellen: Dunkelberg, Gebel und Hartwig: Vitamine und Spurenelemente, John Wiley & Sons, 2013; DGE Referenzwerte und FAQs

News

Keine Kuhmilch nach der Geburt
Keine Kuhmilch nach der Geburt

Risiko Nahrungsmittelallergie

Wer seinem Baby in den ersten Lebenstagen Kuhmilch zufüttert, riskiert vielleicht, dass das Kind eine Nahrungsmittelallergie entwickelt. Das gilt vor allem für Neugeborene aus Allergie-belasteten Familien, wie japanische Forscher kürzlich herausgefunden haben.   mehr

Nahrungsergänzung im Blick: Mate-Tee
Nahrungsergänzung im Blick: Mate-Tee

Sinn oder Unsinn?

Mate-Tee – viele kennen ihn nur als neues Trendgetränk . Doch weil den Mate-Blättern viele gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt werden, gibt es sie auch in Kapsel- oder Pulverform zu kaufen. Was sagt die Wissenschaft zu den versprochenen Effekten?   mehr

Harte Fakten zum Thema Rückenschmerz
Harte Fakten zum Thema Rückenschmerz

Ärzte gegen Fake News

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Deshalb kursieren im Internet auch massenweise Meinungen zu Ursachen, Diagnostik und Behandlung— viele davon sind falsch. Ein irisch-australisches Ärzteteam räumt mit gängigen Fake News zu Rückenschmerzen auf.   mehr

Länger leben mit Sex
Länger leben mit Sex

Nach dem Infarkt

Ein überstandener Herzinfarkt ist kein Grund, auf Sex zu verzichten. Im Gegenteil: Wer frühzeitig nach dem Ereignis wieder sexuell aktiv wird, hat offenbar langfristig bessere Überlebenschancen.   mehr

Toxisches Schocksyndrom bei Frauen
Toxisches Schocksyndrom bei Frauen

Menstruationshygiene beugt vor

Zwar sind nicht nur Frauen betroffen – dennoch ist das toxische Schocksyndrom noch immer vor allem als „Tamponkrankheit“ bekannt. Mit welchen Maßnahmen Frauen ihr Ansteckungsrisiko minimieren.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
Ring-Apotheke
Inhaber Dr. Thorsten Sporleder
Telefon 05151/32 23
E-Mail info@ring-apotheke-hameln.de